Die Klippe und der Tod

#1
Knox war befreit, ein Erfolg für den Stamm. Jedoch hatte Zebwa etwas gespührt zu dem Zeitpunkt als sich der Demon auf den Klippen gezeigt hatte.
Sie war wie gefesselt und bekam vom Ende des Ritus gar nichts mehr mit. Einige Minuten vergingen bis sie die Stimmen der anwesenden Stammos und Welpen hörte.
Der Stamm war dabei sich um Knox, Rayha, Zuljie und Glokta zu kümmern.
"Die Klippe ist heilig ich muss sie reinigen" waren die einzigen Gedanken die sie verfolgten als sie bis zum Rand der Klippe ging und dort ein Feuer entfachte. Zebwa griff in die Tasche ihres Krautbeutels mit den Ritualkärutern und entnahme eine Hanvoll. Leise ein Gebet flüsternt begann sie die Kräuter ins Feuer fallen zu lassen.
Zebwa hatte aber trotz allem immer noch dieses komische Gefühl tief in sich. Ohne Große Wort zum Stamm verließ sie die Klippen und brach nach Hause auf.

Einige Tage später traff sie sich mit den Welpen Riversong und Think im Bambala zum Loa unterricht. Zuljierie kam später noch dazu und Zebwa sah da zum ersten mal wie das Ritual sie verändert hatte. Aber auch Zebwa selbst war seit dem Ritual nicht zur Ruhe gekommen. Immer wieder hörte sie die Loa die sich über das Ritual beschwerrten.
Aber nun wollte sie zuerst Wissen vermittteln. Sie öffnete die Truhe mit den Figuren der Loa und begann den Unterricht. Ihrer Konzentration wegen allein gelang es ihr die Stimme des Loa auszublenden über den sie gerade sprach. in der Zwischenzeit waren auch noch Glokta und Un´tala eingetroffen. Wie üblich zog sich der Unterricht über einige Zeit hin und Zebwa war froh als sie fertig war, denn sie wollte versuchen heute Schlaf zu finden.
Zuljie bat sie noch um ein kurzes Gespräch im Tempel. Zuljie erzählte ihr was sie schon vermutet hatte. Das Ritual hatte Zuljie einige ihrer Jahr gestollen und Zebwa wollte sie ihr wieder geben. Aber voerst konnte sie Zuljie nur etwas ihrer Kraft aufgetragen auf ein Amulett mit geben.

Fast jeden Tag verbrachte Zebwa im Tempel und suchte nach einer Lösung. Aber die Loa waren immer noch in Aufruhr und es gab nur eine Lösung sie musste nochmals die Klippe überprüfen. Vorher stand aber wieder Unterricht auf dem Plan. Riversong war die erste die eintraf und fragte Zebwa ob diese auch schon mal Visionen hatte. "Dafü müsst mia lang genug Penn, aba warum fragt dia" war Zebwas antwort.
River erzählt Zebwa dann von eines Vision die sie und Thinka hatten. Darin hatten beide eine Blutrote Welle gesehen die von Norden aus über den Dschungel rollte.
Zebwa stellte die Vision mal hinten an und konzentrierte sich voerst auf den Unterricht.

Am nächsten Tag brach Zebwa auf die Klippe auf. Es war ein warmer Tag aber um so weiter sie den Weg zu Klippe folgte um so gefühlt kälter wurde es. Und das Klagen der Loa wurde immer lauter. Ihr erstes Ziel war die Stelle an der, der Demon gestorben war. Die Erde war schwarz und verdorben aber das konnte gereinigt werden und das konnte allein nicht der Grund sein das sich die Loa beschwerrten. Als sie ihren Blick hob, sah sie eine Gestallt über dem Rand der Klippe schweben. Sie kannte ihn es war ein Loa nur keiner der Anduri. Es war Bwonsamdi. Irgendwie hatte die Sache mit Knox in hier her geführt. Zebwa näherte sich langsam dem Loa und ging auf kniete sich nieder. Bwonsamdi blickte Zebwa direkt an und flüsterte nur ein paar Worte "ich bin nun hier" und verschwand dann einfach.

Die Jins sollten davon wissen von allem. Sie traf sich mit den beiden in Bambala. Sie erzählte Thoshi und Glokta alles was bis jetzt passiert war. Die drei beschlossen am im Anschluss an das Gespräch bis auf weiters die Klippe für alle zu sperren bis eine Lösung gefunden wurde. Glokta wollte nach Nazmir reisen und mit Bwonsamdi reden.


OOC: Die ist eine kleine Einführung in einen gemeisamen Plot von den Jins und mir. weitere Details folgen noch

Re: Die Klippe und der Tod

#2
Glokta war nach Nazmir gereist um mit dem Herrn der Knochen zu reden. Er wollte erfahren was der Deal von Bwonsamdi ist und warum er auf der Klippe aufgetaucht war. Unterwegs auf der überfluteten Straße zum Tempel in Nazmir traf er auf eine Junge Zandalari Priesterin die sich ebenfalls auf diesem Weg befand. Sie sprachen kurz darüber warum jeder von Ihnen hier war und machten sich dann gemeinsam auf das letzte Stück zum Tempel.

Glokta durfte als erste mit Bwonsamdi reden. Die Antworten die der Loa der Knochen lieferte waren so wie es Zebwa vermutet hatte. Durch das Ritual zur Rettung von Knox, war Bwonsamdi auf die Klippe aufmerksam geworden. "Mir gefällt eure Klippe es ist dort schöner als immer nur in meinem Tempel zu hocken. Ich werde bleiben" waren seine Worte auf die Frage warum er eigentlich dort ist.
"Was is da Preis dafüa det dia de Klippe verlässt Hea da Knochen" wollte Glokta erfahren.
" Mein Preis Mein Preis *lachen* Es ist ganz einfach. Ich will die Seele einer besonderen Trollin. Zweimal ist sie mir entkommen aber nun will ich sie haben. Die Seele von Zebwa für eure Kostbare Klippe das ist der Deal. Ihr habt einen Mond Zeit" Sichtlich überrascht wich Glokta von Bwonsamdi zurück und ließ nun die Junge Priesterin Tanjira vortreten um mit dem Herrn der Knochen zu Reden. "Und was willst du vom ollen Bwonsamdi kleine Shadra Priesterin"
"Mia is hia füa eine Freundin un de restlichen Prelaten um die zu fragen ob de Seele von Rezan scho hia is" sprach Tanjira
" Ah fühlen sich machtlos die Prelaten und wollen ihren Loa wieder. Noch ist er nicht hier aber bald also beeilt auch und bringt mir was für den Handel und ihr bekommt ihn wieder und nun geht"
Der Rückweg vom Tempel zum Flugmeister fühlte sich länger an für die beiden Trolle aber sie wussten nun was der Preis war.
Zuletzt geändert von Zebwa am Sonntag 26. Mai 2019, 13:45, insgesamt 3-mal geändert.

Re: Die Klippe und der Tod

#3
Die beiden Trolle machten sich dann noch gemeinsam auf den Rückweg nach Dazar´alor. Wärend des Fluges bot dann Tanjira an sie und ihre Freundin Behari könnten die Anduri unterstützen bei der Sache mit dem Herrn der Knochen.
im Gegenzug bot Glokta den beiden an, dass die Anduri ihnen helfen, sobald das Problem mit den Loa gelöst ist.
Tanjira wollte noch einige Besorgungen machen und auch Behari informieren bevor sie abreisen konnte.

Einige Tage später trafen sich Glokta und Tanjir am Hafen und reisten in Richtung Dschungel ab. Glokta brachte Tanjira nach Bambala damit sie dort mit Zebwa sprechen konnte.
Zuletzt geändert von Zebwa am Sonntag 26. Mai 2019, 13:48, insgesamt 1-mal geändert.

Re: Die Klippe und der Tod

#4
Zebwa breitete in der Zwischenzeit das Ritual für die Rettung von Zuljie vor. Die beiden Jins brachten Zuljie nach Bambala. Eigentlich war sie schon mehr drüben als sie noch hier war, aber es war noch genug leben in ihr. Zebwa wies alle Anwesenden an was sie zu tun hatten und verband die beiden Altäre vor dem Tempel mit ihrem Blut. Knox und Glokta sollten als ihre Kräfte auf den Tempel lenken da zur Zeit die Macht der Loa nicht zur Verfügung stand. Zebwa begann eine Art von Gebet zu sprechen und Knox und Glokta fingen an etwas vorzulesen, das auf einer Schriftrolle stand.
Als die Kraft aufgebaut war gab Zebwa Thoshi ein Zeichen das erste der freiwillige Opfer zu töten. Zebwa verband die Lebenskraft mit der Kraft aus dem Tempel und formte eine Kugel die sie zu Zuljie schweben ließ. Als die Kugel bei Zuljie angekommen war drang sie in ihren Körper ein und gab ihr Lebenskraft zurück. Ein weiters Opfer wurde zum Altar geholt und die Prozedur wiederholt und wie durch ein Wunder erholte sich Zuljie.
Zuletzt geändert von Zebwa am Sonntag 26. Mai 2019, 13:53, insgesamt 1-mal geändert.

Re: Die Klippe und der Tod

#5
Aber Knox durfte nicht nur bei dem Ritual helfen im wurde noch eine neue Aufgabe anvertraut. Er wurde zum Klingenführer der Dschungelläufe ernannt und durch die Anwesenden Jins und anderen Klingenführer bestättigt.
Aber nicht nur das wurde bepsrochen sondern Zebwa erfuhr dann auch den Preis den Bwonsamdi verlangt.
Die anwesenden Anduri waren sich einig das der Preis zu hoch war und Zebwa wollte zuerst mit Tanjira sprechen bevor etwas beschlossen wird.

OOC: Weiteres folgt in den nächsten Tagen

Re: Die Klippe und der Tod

#6
Irgendwie hatte Zebwa schon vor den Gesprächen gewusst, was der Preis für den Deal von Bwonsamdi ist. Der Preis war ihre Seele. Zebwa vermutete immer noch das Ritual zur Rettung von Knox dahinter, dass der Herr der Knochen auf der Klippe aufgetaucht war. Aber warum genau war ihr noch nicht klar. Vielleicht würden die Gespräche mit Tanjira ihr eine Lösung liefern.

Drei Tage waren nun bereits vergangen seit dem die kleine Gruppe Anduri das Ritual für Zuljie durchgeführt hatten. Zebwa hatte die Tage genutzt um mit Hilfe einer Kräutermischung etwas zu Ruhe zu kommen. Nun war es aber an der Zeit endlich etwas zu unternehmen. Bevor sie aber nach Bambala aufbrechen konnte, ging Zebwa noch in Ihr Lager an der Großen Pyramide in Zul´gurub.

In der Zwischenzeit waren Zanati und Trujun gemeinsam mit den ganzen Welpen unterwegs ins Hinterland. Zebwa hatte diesen Plan ausgearbeitet um die Welpen in Sicherheit zu wissen. Da Trujun aber auch im Dschungel gebraucht wird würde er nur als Leibwächter mitkommen bis die Gruppe Revantusk erreicht hatte.

Zebwa durchsuchte ihre Regal im Lager und entnahm einige alte Folianten. Sie packte diese zusätzlich mit einigen Dingen für Rituale in ihre Tasche. Sie versperrte ihr Lager wieder und machte sich auf den Fußweg durch Zul´gurub. Sie hätte fliegen können was schnelle und leichter gewesen wäre, sie wollte aber auf dem Weg nach den Altären der Loa sehen. Zebwa machte an jedem der Altäre eine kurzen Stopp und lauschte der Stimme des Loa auch wenn der Satz ihr nun schon bekannt war „Ihr seit Schuld, tut etwas dagegen“. Aber Zebwa wollte den Loa so zeigen, dass sie daran war etwas zu ändern.

Tanjira hatte von Zebwa ihre alte Hütte in Bambala erhalten, da diese zur Zeit leer stand. Dort wollten die beiden sich treffen und an eine Lösung arbeiten. Stundenlang durchsuchten sie Zebwas Bücher nach einer Lösung für das Problem, jedoch lieferten sie auch keine Lösung. Tanjira machte Zebwa noch den Vorschlag, dass sie sich selbst die Klippe ansehen will, bevor die beiden wieder auseinander gingen.


Junji und Zarajhi waren ungefähr zur selben Zeit nördlich des Dschungel, im Dämmerwald unterwegs. Die beiden wollten die Dörfer und Lager der Allianz auf Verstärkung von Soldaten überwachen. Weiter wollten die beiden noch Truppenbewegungen in Westfall und dem Wald von Elwynn überwachen. Unweit von Dunkelhain stießen die beiden aber dann nicht auf Allianzsoldaten sondern auf eine kleine Gruppe Trolle. Zarajhi wies Junji an sich im Schatten zu verstecken und sie würde mit den Trollen reden. Sie seilte seilte sich von dem Baum auf dem sie gerade saß ab und wartete neben dem Weg auf die Trolle.
Zara hatte ihren Boden griff bereit neben sich und lehnt an dem Baum als die anderen Trolle sich langsam ihrer Position näherten. „ Ola iha. Seit aba ziemlich weit Weg von Zuhause.“
Der Anführer der Trolle richtet seinen Blick auf Zarajhi und erkannt sofort ihren Wappenrock und gab ohne Umschweif den Befehl sie anzugreifen
Der Kampf war schnell gewonnen da die anderen Trolle eigentlich keine Waffen bei sich trugen und nicht dazu kamen irgendwelche Zauber zu wirken.
Was waa den mit den los Babe, det de dia glei angriffn haben, sagte Junji als er die Leichen überprüfte. Die Antwort war schnell gefunden als Junji ein Zeichen der Hakkari bei jedem der drei fand.
„Du muss den Jin´s Bericht erstatten mia beseitigt die Leichen un hält weiter die Augen offen hia Junji, sagt Zarajhi.

Einige Tage später traf sich Junji mit den Jin´s und Knox in der Bay um seinen Bericht abzugeben. Un´tala und zwei Welpen waren ebenfalls anwesend,. Junji berichtete allen was er und Zara im Dämmerwald gefunden hatten. Er führt seinen Bericht noch weiter aus und warnte die anwesenden davor, dass vielleicht bereits Hakkari im Dschungel waren oder auf dem Weg sind. Es wurde beschlossen, dass jeder fremde Troll überprüft wird und eine Lösungswort gefragt wird. Das Frage zu diesem Lösungswort sollte Donner sein die Antwort Blitz. Kannte der Troll dieses nicht sollte er getötet oder überwältigt werden.
Zusätzlich bat Junji die Jin´s dem Stamm zu verraten was der Preis für die Klippe war.
Bevor sich die Runde wieder auflöste sagt Glokta noch das er ein weiters mal zu Bwonsamdi gehen würde um zu verhandeln und Un´tala, Knox und Tanjira würden ihn begleiten.

Kurz bevor Tanjira und Glokta nach Zuldazar aufbrachen wollte die Priesterin ihm noch etwas zeigen. Sie hatte bei ihrer Überprüfung der Klippe etwas entdeckt. Unter dem Stein auf dem sonnst die Weihe statt fand hatte jemand Symbole angebracht. Einige um die Loa zu binden und eines war das Zeichen von Bwonsamdi.
Tanjira traf Glokta in der Bay und erzählte ihm zuerst von der der Entdeckung. Sie vermutete das die Symbole nur sichtbar wurden wenn die Präsenz eines Loa da war. Aber um es besser zu erklären wollte sie ihm es zeigen. Die beiden Trolle flogen zu Klippe um den Schatten von Bwonsamdi hervor zu locken. Es war immer noch gefühlt eiskalt auf den Klippen und langsam zeigt sich die Anwesenheit von Bwonsamdi auf der Klippe. Die Pflanzen begannen abzusterben.
Die beiden Trolle näherten sich dem Rand der Klippe als kurz der Schatten von Bwonsamdi erschien „ Es ist bald vorbei“ flüsterte dieser und verschwand wieder.
Aber es reicht um Glokta die Symbole zu zeigen die dort angebracht wurden.
Tanjira hatte noch mehr Symbole an anderen wichtigen Orten gefunden, also flogen die beiden auch noch dort hin.

In Bambala auf dem Dach des Tempels wollte Tanjira dann ihre Gedanken mit Glokta teilen.
Vor einigen Jahren hatte der Prophet Zul versucht die Imperien wieder aufzubauen und hatte dafür jindo wiederbelebt. Das könnte einige Hakkari wieder hergelockt haben, da diese hofften Jindo würde den Seelenschinder wieder in die Welt holen. Dieser wollte aber nur seine Macht. Also warum sollten sich die Hakkari nicht dann dem Stamm und den anderen Kämpfern angeschlossen haben um Zul´gurub wieder zu erobern. So könnten einige das vertrauen des Stammes erschleichen und diesen in ruhe beobachten.
So konnten sie auch herausgefunden haben das der Stamm plant ein Ritual für Knox auf den Klippen vorhatte. Würde jemand dort dann Symbole zur Bindung der Loa anbringen und Zusätzlich Bwonsamdi herlocken könnte dies die anderen Loa aufbringen. Und durch die Infos die, die Spione gesammelt hatten wussten sie auch das Bwonsamdi ihren größten Gegenspieler haben will. Zebwa. Also wurde dieser Plan umgesetzt und war bereits nun im vollen Gange.“

Glokta überlegt kurz und kam dann auch zu dem Schluss das die Vermutung von Tanjira richtig sein konnte. Da beide ja in einigen Tagen sowieso nach Zuldazar wollten, schlug Tanjira vor bereits aufzubrechen und einige alte Schriften zu Lösung der Symbole durchzugehen.

Re: Die Klippe und der Tod

#7
Mit dem vertrauten Geruch von verbanntem Fleisch werden Herzen zu schmierigem Rauch, der sich vor dem Altar emporkräuselt. Thoshi hat sich vor dem Steinblock niedergelassen, auf dem sein Opfer an Shirvallah soeben akzeptiert wurde. Es ist an der Zeit Krieg zu führen. Nicht als Söldner für die Horde, nicht für den Reiz des Kampfes, der wilden Freude auf der Schneide einer tödlichen Klinge zu tanzen. Diesmal ist es persönlich, was dem bevorstehenden Kampf einen drängenden Beigeschmack gibt.
Er taucht zwei Klauen in das Warme Blut, in dem die Opferherzen ohne sichtbare Wärmequelle inzwischen zu einer siedenden masse verschmoren und trägt sich die Streifen seiner Kriegsbemalung auf die Züge. Shirvallah, so weiß er, wird ihm die nötige Kraft verleihen. Der Tiger schätzt Stolz, mehr als alles andere. Eine Bedrohung für die Familie, den inneren Kern, ist eine Beleidigung, ein Mangel an Respekt der danach schreit ausgeglichen zu werden.
Nach und Nach legt Thoshi sein Rüstzeug an, trägt etwas von dem Blut auf dem Altar auch auf Knochenbeißers Axtblatt. Die Diplomatie ist Gescheitert, genug Worte und Verhandlungen.
Mit der Maske seines Loa in Blut auf seinen Zügen, die Axt in der Faust erhebt sich Klaue. Es ist Zeit, in den Kampf zu ziehen
Komm in Fried´n, geh in Fried´n.....ansonst´n geh in Fetz´n!

Re: Die Klippe und der Tod

#8
Ein letztes Mal bevor die Anduris sich sammeln um eine aus ihren Reihen zu befreien und die Klippe zu stürmen begibt Knox sich nach Beutebucht. Eigentlich will er dort die Nerven beruhigen auch wenn ihm sein Bauchgefühl davon abrät. Was solls - Ein Drink wird schon drin liegen. Aber als er die Taverne betritt, weiss Knox augenblicklich dass es sich damit erledigt hat. In der Ecke, an einem Tisch sitzt Rip'zha. Als wäre es ein Reflex rollt Knox mit den Augen und geht auf seinen Halbbruder zu. Er weiss, dass er ihm zu grossem Dank verpflichtet ist, aber das Gefühl will sich einfach nicht einstellen. Im Gegenteil. Irgendwie fühlt Knox sich nicht wohl in seiner Gegenwart. "Taz'Dingo, Bruder." Rip'zha, gut gelaunt wie immer winkt ihn her. Knox gehorcht widerwillig und setzt sich anschlissend. Nicht aber ohne sich vorher umzusehen ob nicht noch jemand anders hier ist, der möglicherweise vom folgenden Gespräch ablenken könnte. Aber nichts. "Ihr schlagt heut zurück, ja?" fragt er und Knox nickt. "Das is' gut, maan. Un' ich bin kraaz stolz auf dich kleiner Bruder. Ich werd nacher am Schrein sitz'n un' für euren Schutz meditier'n." Knox schaut Rip'zha nicht an wärend er spricht, sondern schaut sich nur im Raum um, als würde ihn jemand verfolgen. "Nenn mich nich' so, mann." murmelt Knox eher beiläufig anstatt Rip'zha ins Gesicht. Dieser legt gelassen den Kopf schief und raucht den Krautdreher den man in der ganzen verdammten Taverne riechen kann. "Was is' los, eh?" fragt der ältere nicht unfreundlich. Knox schüttelt nur den Kopf und betrachtet Rip'zha nun doch misstrauisch. "Du weisst was los is'... aba dafüa hab ich jetz keine Zeit, kla..! Ich bin nua hia um..." Knox schweigt. Der Rankwein den er im Visier gehabt hatte, muss warten. Wahrscheinlich ist es sowieso besser diesen erst nach dem Kampf zu heben. Hoffentlich gibt es dann noch einen Grund dafür. Oder die Möglichkeit...
Rip'zha mustert Knox lächelnd. Sein Blick verrät nichts über seine Gedanken. Eines der Dinge die Knox an ihm hasste. "Warum glotzt du mich an, eh? Warum hälst du mich hia auf? Ich hab zu tun.." keift Knox doch Rip'zha verzieht die Mine nicht. "Dich beschäftigt nich' nur die Aktuelle Situation. Un' ich glaub, du bist nich' nur hier weil du 'n Beruhigungsdrink brauchst." Rip'zhas Augen zucken kurz andeutend die Treppe hinauf. Knox schaut auf als er das bemerkt. Er ist sich nicht sicher was er darauf antworten soll. Zumal er irgendwie selber weiss, dass das nicht der einzige Grund ist weshalb er hier ist. Aber so richtig einzuordnen weiss er es auch nicht. Allerdings fragt er sich was Rip'zha damit zu tun hat und vorallem was er weiss.... oder glaubt zu wissen. "Hast du mia wat zu sag'n? Dann spucks aus!" Rip'zha scheint abzuwägen, behält sein Wissen aber für sich. "Ich will dir nur sag'n, dass du dich jetz' auf eine grosse Aufgabe konzentrier'n solltest. Du hast Verpflichtung'n mit deinem neu'n Rang, maan. Deine Gedank'n sollt'n frei sein von... Ablenkung'n." Nun wirkt Rip'zhas Blick wissend und beinahe belehrend. Aber nur wirklich scharfe Augen und Ohren können das herausfiltern. Augen und Ohren wie Knox sie hat. Und es macht ihn sauer. Er lehnt sich über den Tisch und knurrt: "Kümma dich um dein eig'nen scheiss." Darauf hin steht er auf und verlässt die Taverne. Rip'zha bleibt gelassen. Nicht mehr lächelnd, eher besorgt schaut er seinem jüngeren Halbruder hinterher.
Knox tritt auf die Planken und bleibt stehen. Kurz ist er gewillt zurück zu gehen um sich doch noch seinen Rankwein zu beschaffen, den er jetzt mehr den je glaubt zu brauchen. Doch es widerstrebt ihm zu sehr diesen Besserwisser noch Einmal anzusehen. Stattdessen nimmt er Enyos Juju, welches um seinen Hals baumelt in die Rechte, drückt es sich einen Moment an die Lippen und schickt, mit den Gedanken bei seinen Loa ein Stossgebet in die Ferne, ehe er entschlossen die Bay verlässt.
Bild

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron