Alkohol, Spaß, ein Halbes Ohr und ein Kater - 2016

#1
von Veoza am Freitag 30. September 2016


Dakojan hatte seinen Hintern tatsächlich in Bewegung gesetzt und es geschafft eine ganze Sauftour für die Anduri auf die Beine zustellen. Gut das durchhalten lag vielleicht daran das es um feiern und Alkohol ging aber hey was soll´s!

Die Bay war vorbereitet ein paar Anduri Banner aufgehängt, Fässer heran gerollt worden und gemütliche Felle lagen auch bereit. Dazu würde man den Örtlichen Rankenwein so wie Kirschgrog saufen. Bei so einer Umgebung war es nicht verwunderlich das die erste Runde gechilld und locker ablief. Glokta, Draja und Manjai sowie Dakojan glühten schon einmal bei einer Runde Knochen-Bingo vor.



Der nächste Punkt der Tour verlief übers Meer direkt nach Ratched, damit man nicht auf dem trockenen saß wurde auch an Deck ordentlich ausgeschenkt. Dank des erhöhten Pegels blieben auch Seekrankheiten auf der Strecke. Wo es schon schwankt kann´s nicht schlimmer werden!

In Ratched angekommen wechselte die Anduri Besetzung geringfügig, Takut und Tarishan stießen zur Gruppe und Glokta musste wohl eine etwas längere Piss runde einlegen als erwartet.

Auch wenn keine Hüter anwesend waren, die den Örtlichen Alkohol von Mulgor wohl besser hätten anpreisen können, hielt das die Anduri nicht davon ab sich von Ratched auf ins Dorf der Bluthufe zumachen um hier das berühmte Mulgor Feuerwasser zu einem ordentlichen Bauernfrühstück runter zu kippen. Während die Kehlen feucht blieben, sorgte Dakojan mit einer Geschichte über einen Jin und Loas dafür, dass auch die spirituelle Note am Abend nicht fehlte.



Aber was wäre ein Anduri, der ewig ruhig sitzen kann? Klar kein Anduri schließlich sollte es einen Sauftour sein und keine Rund, daher brachen sie auch wieder auf Richtung Ogrimmar. Hier sollte es etwas wilder zur Sache gehen.

Auf dem Flug wechselte wieder die Anduri Besetzung aber die Zahl blieb stabiel denn für Tarishan sprang Zha´di ein so das gar nicht der Verdacht aufkommen konnte die Anduris würden sich von Alkohol dezimieren lassen.

Dakojan erwartete die Anduris dort mit einer Gruppe gesattelter Raptoren und wie sollte es anders sein einer weiteren Runde Alk – für die Region zwar untypisch für den größeren Unterhaltungsfaktor aber förderlich gab es Jadehexenbräu und Faronarsprudel. Als nächstes kam die Auflösung für die Raptoren denn es sollte ein Rennen folgen – pah von wegen nie besoffen reiten! Anduri mon!



Die Strecke führte vom hinteren Tor von Ogrimmar über Fernwacht und Wegekreuz bis nach Ratched als viele Möglichkeiten sich zu verreiten doch erwiesen sich die tapferen Wettkämpfer als ziemlich sattelfest und alle erreichten das Ziel. Takut als erster gefolgt von Droktal und am Ende Zha´di jeder der drei erhielt einen Preis für ihre Mühen.

Es sah schon so aus als würde der Abend ruhig in Ratched ausklingen, da Takut eine Geschichte über einen Krieger und Hirekk erzählte bevor er sich verabschiedete und Droktal und Manjai zusammen mit den zwei Welpen in einer geselligen Saufrunde zurück ließ doch sollte es anders kommen. Dakojans loses Mundwerk schlug zu und er genoss es zu sehr Zha´di zu verspotten dieser ließ sich reizen und beide begannen sich in der Schenke von Ratched zu prügeln, naja Zha´di prügelte und Dakojans übergoss ihn mit Provokationen und Spott. Gekränkter Stolz, ein halbes Ohr und kleinere Kratzer waren das Ergebnis damit nichts schlimmeres passierte griffen Manjai und Droktal ein.

Zha´di verlor seine Waffen an Droktal und wurde zurück in die Bay geschickt mit dem Hinweis sich morgen zu melden für weitere Strafen.

Da Dakojan sein Maul immer noch nicht halten konnte half Droktal ihm mit einem Schlagkräftigen Hinweis und gab auch ihm die Strafe sich morgen zu melden so wie für Zha´dis Waffen eine Verzauberung zu besorgen.

Damit jedoch nicht der Verdacht aufkam er würde glimpflich davon kommen erhielt er auch noch von Manjai eine Strafe denn Haquu zu folgen, der Gegner verspottete war eine Sache. Doch der Loa wusste wann es genug war Dakojan noch nicht dies galt es also zu lernen.



Die größte Strafe für ihn jedoch war die Aussage von Manjai das er sich wohl mal mit Zebwa unterhalten würde – seine Bürgin hatte gesagt das man sie besser nicht verärgerte und das glaubte er aufs Wort. Seine letzte Hoffnung galt den tiefen des Kruges den er immer wieder runter kippte ganz unten so hoffte er würde Zebwa ihn nicht finden oder wenn doch würde die Strafe erträglich sein.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron